Europäische Agrarpolitik/GAP

Die gemeinsame Agrarpolitik (GAP) gehört zu den ältesten und finanziell bedeutendsten europäischen Politikbereichen. Die Förderleitlinien der GAP und der Finanzrahmen werden in der Regel alle 7 Jahre beschlossen. Deutschland erhält zwischen 2014 und 2020 jährlich rund 6,2 Milliarden EU-Mittel.

Die EU-Förderung verteilt sich auf zwei Säulen

tl_files/agrarwende/content/aktuelles/GAP/agraratlas2019_titel_grafik_8+9_neu.jpg

Direktzahlungen (1. Säule)

Die erste Säule umfasst zwischen 2014 und 2020 ein Finanzvolumen von etwa 4,85 Milliarden Euro jährlich.

Die Direktzahlungen werden je Hektar ausgezahlt und sind an die sogenannten Cross Compliance Regelungen gebunden. Das heißt, dass die Direktzahlungen nur bei Einhaltung von bestimmten Standarts gezahlt werden. Darüber hinaus sind 30% der Mittel für Direktzahlungen – im Rahmen des sogenannten "Greenings"– daran gebunden, dass die Landwirt*innen bestimmte Auflagen zur Anbaudiversifizierung, zum Dauergrünlanderhalt und zu ökologischen Vorrangflächen mit dem Klima- und Umweltschutz förderlichen Landbewirtschaftungsmethoden einhalten.

Zweite Säule

Die zweite Säule umfasst Förderprogramme für die nachhaltige und umweltschonende Bewirtschaftung und die ländliche Entwicklung. Dazu zählen unter anderem Agrarumweltprogramme und die Förderung des ökologischen Landbaus. Für die zweite Säule stehen in Deutschland jährlich rund 1,3 Milliarden Euro an EU-Mitteln zur Verfügung, die mit weiteren nationalen Mitteln kofinanziert werden müssen. Die EU gibt zwar den Rahmen vor, die konkrete Ausgestaltung der 2. Säule, ebenso wie die Kofinanzierung, liegt in der Hand der Bundesländer.

Aktuelles

Billigproduktion gefährdet Menschenleben

Die Verbände des Agrarbündnisses Niedersachsen fordern die Landesregierung zur sofortigen Überprüfung sämtlicher Betriebe der niedersächsischen Schlachtindustrie hinsichtlich der Einhaltung von Standards für den Sozial- und Infektionsschutz in den Betrieben und bei der Unterbringung der Beschäftigten auf. Das Testen der Beschäftigten, wie es Ministerpräsident Stephan Weil angekündigt hat, reiche nicht aus. Laut Agrarbündnis ist es dabei unerheblich, ob die Mitarbeiter*innen direkt angestellt seien, mit Werkverträgen oder in Leiharbeitsverhältnissen arbeiteten. Gleiches gelte auch für Betriebe, die Saisonarbeiter*innen bei der Ernte von Spargel und Erdbeeren beschäftigten. [...]

Weiterlesen »

Kritischer Agrarbericht 2020 heute erschienen

tl_files/agrarwende/content/aktuelles/Kritischer Agrarbericht/krititscherAgrarbericht.jpgKurz vor Start der Grünen Woche in Berlin (17.-26. Januar) und der diesjährigen Wir-haben-es-satt-Demonstration am 18. Januar erscheint der jährlich herausgegebene kritische Agrarbericht, der seit 1993 alljährlich vom AgrarBündnis e.V. herausgegeben wird. Das bundesweite AgrarBündnis ist ein Zusammenschluss von derzeit 25 Verbänden der bäuerlichen und ökologischen Landwirtschaft, des Umwelt- und Naturschutzes, des Tierschutzes, der Entwicklungszusammenarbeit sowie der Kirchen. Mit Experten aus den verschiedensten Schwerpunktthemen des Agrarsektors dokumentiert der "Kritische Agrarbericht" die ganze thematische Breite der agrarpolitischen Debatte eines Jahres vor dem Hintergrund der europäischen und weltweiten Entwicklung. Diesjähriges Schwerpunktthema ist „Stadt, Land – im Fluss“.

Weiterlesen »