Niedersachsen GEN stoppen

Mit erheblicher finanzieller Unterstützung von Niedersachsens Landwirtschafts- und Kultusministerium fand an vier hannoverschen Stützpunktschulen von 2008 bis 2012 das Mo­dellprojekt „HannoverGEN“ statt. Über 6.000 Schülerinnen aus 40 Schulen führten Experimente in Gentechniklaboren durch. Zusätzlich sind Schüler- und Lehrermaterialien zum Thema Agro-Gentechnik entwickelt worden. Aus internen Projektskizzen geht hervor, dass das Projekt mit einem Budget von 13 Mio. Euro aus niedersächsischen Steuermitteln auf 50 Schulen in Nieder­sachsen ausgeweitet werden soll. Eine öffentliche Debatte zu NiedersachsenGEN gab es bislang nicht und ist offenbar nicht im Interesse der schwarz-gelben Landesregierung.

Das Bündnis für Gentechnikfreie Landwirtschaft Niedersachsen, Bremen, Hamburg und Greenpeace Hannover fordern:

• Mit Steuermitteln geförderte Projekte in Schulen dürfen nicht einseitig interessengeleitet
sein. HannoverGEN und NiedersachsenGEN müssen umgehend gestoppt werden!

• Eine möglichst umfassende naturwissenschaftliche Bildung und eine ausgewogene Auseinandersetzung
mit modernen Technologien sind zu begrüßen. Dazu gehören aber auch eine
angemessene Risikodiskussion, die Reflexion von Machtverhältnissen und Durchsetzungsstrategien
der Industrie sowie die Berücksichtigung übergeordneter gesellschaftsrelevanter
Aspekte

Termine

Aktuell sind keine Termine vorhanden.

Aktuelles

Gülleflut in Niedersachsen stoppen

Anlässlich der Herausgabe des Nährstoffberichtes des Niedersächsischen Landwirtschaftsministeriums fordern BUND, NABU und Greenpeace ein effektives Maßnahmenpaket zur Reduzierung der Nährstoffüberschüsse...

Weiterlesen »

Weideprämie gefordert

Mit einer Kuh und drei Schafen sind am 27.03.2018 Mitglieder des Agrarbündnisses vor das Landwirtschaftsministerium gezogen, um für eine Weideprämie zu demonstrieren und Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast einen Offenen Brief zu übergeben...

Weiterlesen »