Biogaserzeugung aus Mais

Mais hat immense Vorteile, weil er als C4-Pflanze effektiv Sonnenenergie in Biomasse umwandeln kann und sich gut als Futtermittel und Energiepflanze eignet.

Allerdings haben in den letzten Jahrzehnten Maismonokulturen durch fehl geleitete agrarpolitische Fördermaßnahmen immens zugenommen. Das alte EEG hat einen Boom von Biogasanlagen ausgelöst. In Niedersachsen werden mittlerweile mehr als 200.000 ha Ackerfläche zum Maisanbau als sogenannter nachwachsender Rohstoff für Biogasanlagen genutzt. Doch die Klimabilanz mit Mais beschickter Biogasanlagen ist im Gegensatz zu Biogas aus Reststoffverwertung meist schlechter. Im Umfeld von Biogasanlagen entstehen Hunderte Hektar Maismonokulturen. Aufgrund langfristiger Lieferverträge werden damit umweltbelastende Landnutzungsformen auf Jahrzehnte zementiert, die den Flächenbedarf bei uns enorm erhöhen und damit auch den Druck auf die Inanspruchnahme externen Flächen.

Termine

25.01.2019 14:00 - 27.01.2019 15:00

3. Symposium Aufbauende Landwirtschaft

Aktuelles

Boden ist keine Ware!

In Zeiten niedriger Zinsen und viel freiem Kapital stellen landwirtschaftliche Böden eine sichere Anlagemöglichkeit dar. Der Verkehrswert der knappen Ressource steigt seit einiger Zeit kontinuierlich an. Bereits heute werden ein Drittel der gehandelten landwirtschaftlichen Flächen in Deutschland nicht von Landwirten gekauft. Böden sind längst Gegenstand von Spekulation....

Weiterlesen »

Gülleflut in Niedersachsen stoppen

Anlässlich der Herausgabe des Nährstoffberichtes des Niedersächsischen Landwirtschaftsministeriums fordern BUND, NABU und Greenpeace ein effektives Maßnahmenpaket zur Reduzierung der Nährstoffüberschüsse...

Weiterlesen »