Bündnis Hannover CETA TTIP TiSA stoppen beteiligen sich am dezentralen Aktionstag Menschenrechte vor Profit

Presseankündigung

Bündnis Hannover CETA TTIP TiSA stoppen

 

Aus Anlass des 70. Geburtstags der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte durch die Vereinten Nationen hat Attac für Montag, den 10.12. zum dezentralen Aktionstag „Menschenrechte vor Profit“ aufgerufen.

In zahlreichen Städten werden Attac-Gruppen und weitere Aktive auf die Straße gehen, in Hannover das Bündnis Hannover CETA TTIP TiSA stoppen, unterstützt von der Initiative „tragbarer Lebensstil“.

Ziel des Aktionstages ist es, über Menschenrechte aufzuklären und für die Unterstützung der Kampagne „ Menschenrechte vor Profit“ Unterschriften zu sammeln.

„Handels- und Investitionsschutzabkommen wie CETA, EPAS & Co öffnen Unternehmen den Zugang zu Märkten und Rohstoffen und machen ihre Profitinteressen zu einklagbaren Rechten vor Schiedsgerichten. Für die Einhaltung der Menschenrechte durch Unternehmen gelten nur freiwillige Leitprinzipien. Damit sich das ändert, gibt es auf UN-Ebene eine Initiative, die Menschenrechte auch gegenüber großen Konzernen durchsetzbar machen will (sog. „Binding Treaty“), “ sagte Hanni Gramann von Attac Hannover.

„Weltweit setzen sich über 700 zivilgesellschaftliche Organisationen für ein verbindliches und möglichst starkes Abkommen ein. Doch Deutschland und die EU mauern“, ergänzte sie.

Am Aktionstag Menschenrechte vor Profit beteiligt sich das Bündnis ab 17. 00h mit einem Infostand in der Georgstraße, U-Bahnbrüstung kurz vor dem Kröpcke.

Zum Bündnis CETA TTIP TiSA stoppen gehören u.a. Attac Hannover, das Friedensbüro und Einzelpersonen.

Wir würden uns freuen, wenn Sie über den Aktionstag berichten und darauf hinweisen.

 

Pressekontakt:

Hanni Gramann (Attac Hannover) hanni.gramann@attac.de Tel: 0176 30608762

 

Weitere Informationen:

https://www.attac.de/kampagnen/menschenrechte-vor-profit/aktionen/aktionstag-menschenrechte/

https://www.medico.de/kampagnen/menschenrechte-vor-profite/

« Zurück

Termine

Aktuell sind keine Termine vorhanden.

Aktuelles

Billigproduktion gefährdet Menschenleben

Die Verbände des Agrarbündnisses Niedersachsen fordern die Landesregierung zur sofortigen Überprüfung sämtlicher Betriebe der niedersächsischen Schlachtindustrie hinsichtlich der Einhaltung von Standards für den Sozial- und Infektionsschutz in den Betrieben und bei der Unterbringung der Beschäftigten auf. Das Testen der Beschäftigten, wie es Ministerpräsident Stephan Weil angekündigt hat, reiche nicht aus. Laut Agrarbündnis ist es dabei unerheblich, ob die Mitarbeiter*innen direkt angestellt seien, mit Werkverträgen oder in Leiharbeitsverhältnissen arbeiteten. Gleiches gelte auch für Betriebe, die Saisonarbeiter*innen bei der Ernte von Spargel und Erdbeeren beschäftigten. [...]

Weiterlesen »

Kritischer Agrarbericht 2020 heute erschienen

tl_files/agrarwende/content/aktuelles/Kritischer Agrarbericht/krititscherAgrarbericht.jpgKurz vor Start der Grünen Woche in Berlin (17.-26. Januar) und der diesjährigen Wir-haben-es-satt-Demonstration am 18. Januar erscheint der jährlich herausgegebene kritische Agrarbericht, der seit 1993 alljährlich vom AgrarBündnis e.V. herausgegeben wird. Das bundesweite AgrarBündnis ist ein Zusammenschluss von derzeit 25 Verbänden der bäuerlichen und ökologischen Landwirtschaft, des Umwelt- und Naturschutzes, des Tierschutzes, der Entwicklungszusammenarbeit sowie der Kirchen. Mit Experten aus den verschiedensten Schwerpunktthemen des Agrarsektors dokumentiert der "Kritische Agrarbericht" die ganze thematische Breite der agrarpolitischen Debatte eines Jahres vor dem Hintergrund der europäischen und weltweiten Entwicklung. Diesjähriges Schwerpunktthema ist „Stadt, Land – im Fluss“.

Weiterlesen »