Vermaisung der Landschaft

Die „Vermaisung“ der Landschaft degradiert fruchtbaren Ackerboden und beschleunigt den Artenschwund, da Mais im Gegensatz zu Grünland oder herkömmlichen Ackerkulturen Tier- und Pflanzenarten keinen adäquaten Lebensraum bietet. Selbst Allerwelts-Arten wie Feldlerche und Kiebitz sind bei uns mittlerweile selten geworden. In anderen Ländern ist die Biodiversität durch den steigenden Druck auf weltweite Ackerböden ebenfalls gefährdet. Kommt es zu Leckagen an Biogasanlagen, drohen ganze Gewässersysteme umzukippen.

Wasserqualität

Durch Nährstoffe aus zu viel Gülle und Mineraldünger auf den Flächen werden Bäche, Flüsse, das Meer und das Grundwasser immer stärker belastet. Das Grundwasser hat unter mehr als 60% der Landesfläche Niedersachsens „schlechte“ Qualität, mit steigender Tendenz. Die intensive Bodenbewirtschaftung, der Umbruch von Grünlandstandorten und zunehmende Monokulturen fördern die Ausbreitung von klimarelevanten Gasen wie u.a. Lachgas.

Termine

Aktuell sind keine Termine vorhanden.

Aktuelles

Kritischer Agrarbericht 2020 heute erschienen

tl_files/agrarwende/content/aktuelles/Kritischer Agrarbericht/krititscherAgrarbericht.jpgKurz vor Start der Grünen Woche in Berlin (17.-26. Januar) und der diesjährigen Wir-haben-es-satt-Demonstration am 18. Januar erscheint der jährlich herausgegebene kritische Agrarbericht, der seit 1993 alljährlich vom AgrarBündnis e.V. herausgegeben wird. Das bundesweite AgrarBündnis ist ein Zusammenschluss von derzeit 25 Verbänden der bäuerlichen und ökologischen Landwirtschaft, des Umwelt- und Naturschutzes, des Tierschutzes, der Entwicklungszusammenarbeit sowie der Kirchen. Mit Experten aus den verschiedensten Schwerpunktthemen des Agrarsektors dokumentiert der "Kritische Agrarbericht" die ganze thematische Breite der agrarpolitischen Debatte eines Jahres vor dem Hintergrund der europäischen und weltweiten Entwicklung. Diesjähriges Schwerpunktthema ist „Stadt, Land – im Fluss“.

Weiterlesen »

Landwirt*innen und Verbraucher*innen zeigen gemeinsam klare Kante für eine bäuerliche Landwirtschaft

tl_files/agrarwende/content/aktuelles/Demonstration Oldenburg/DemoPoster.jpg

Am Samstag sind rund 1000 Landwirt*innen, Natur-, Tier- und Klimaschützer*innen, Arbeitsrechtler*innen, entwicklungspolitisch Engagierten und interessierten Verbraucher*innen dem Aufruf ihren Protest in Oldenburg auf die Straße zu tragen gefolgt und forderten gemeinsam zu Fuß, mit Fahrrädern und mit Treckern die Agrarwende.

Die Trecker und Menschen zogen begleitet von zwei Trommelgruppen vom Bahnhofsvorplatz am Julius-Mosen-Platz und Staatstheater vorbei auf den Schlossplatz. Hier hatten verschiedene Bündnispartner Infostände aufgebaut. Dazu es gab Wurst und Hotdog aus regionaler Erzeugung zur Stärkung.

In den Redebeiträgen der Vertreter*innen der Initiativen, eingeleitet und moderiert von Canan Barski vom Ökumenischen Zentrum Oldenburg und Ottmar Ilchmann von der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft e. V. (AbL), spiegelten sich die vielfältigen Anliegen der Demo wider, deren zentrale Botschaft aber doch war: Nur im Schulterschluss können wir eine umweltverträgliche, zukunftsfähige, global gerechte, klimaschonende und existenzsichernde Landwirtschaft erreichen [...]

 

Weiterlesen »