Für eine faire Agrarpolitik

Das Agrarbündnis Niedersachsen – vielfältig, fair, bäuerlich ist ein Zusammenschluss von Organisationen aus den Bereichen Landwirtschaft, Umwelt- und Tierschutz, aus Verbaucher-organisationen und der Entwicklungszusammenarbeit.

In Niedersachsen ist das Bild der Landwirtschaft gezeichnet von rasantem Höfesterben, immer mehr Massentierhaltung, den niedrigsten Anteil von Ökolandbau in Deutschland, großflächig belastetes Grund- und Oberflächenwasser, erhöhte Keimbelastung aus Großställen, immer mehr Maismonokulturen und Überproduktion. Die enorme Fleischproduktion stellt Niedersachsen in die Verantwortung der Zerstörung, die Futtermittelimporte und Fleischexporte in den Ländern des Südens mit sich bringen.

Die 19 Verbände und Organisationen haben sich auf gemeinsame Forderungen für eine bäuerliche und ökologische Landwirtschaft an die niedersächsische Landesregierung verständigt.

______________________________________________________________________________________________

Veranstaltungen in Corona-Zeiten

Das dynamisch fortschreitende Infektionsgeschehen weltweit und auch in Niedersachsen zwingt die Gesellschaft dazu, gemeinsam ungewöhnliche Maßnahmen zu treffen. Wir sind aufgerufen, solidarisch Verantwortung zu übernehmen, um unser Möglichstes zu tun, die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen. 

Im März und April wurden daher alle Präsenzveranstaltungen des Agrarbündnisses abgesagt. Viele Organisationen sind inzwischen bezüglich ihrer Veranstaltungsorganisation kreativ geworden. Stöbern Sie in den Terminen doch einmal nach Onlineveranstaltungen, die Sie interessieren.

 

Aktuelles

Billigproduktion gefährdet Menschenleben

Die Verbände des Agrarbündnisses Niedersachsen fordern die Landesregierung zur sofortigen Überprüfung sämtlicher Betriebe der niedersächsischen Schlachtindustrie hinsichtlich der Einhaltung von Standards für den Sozial- und Infektionsschutz in den Betrieben und bei der Unterbringung der Beschäftigten auf. Das Testen der Beschäftigten, wie es Ministerpräsident Stephan Weil angekündigt hat, reiche nicht aus. Laut Agrarbündnis ist es dabei unerheblich, ob die Mitarbeiter*innen direkt angestellt seien, mit Werkverträgen oder in Leiharbeitsverhältnissen arbeiteten. Gleiches gelte auch für Betriebe, die Saisonarbeiter*innen bei der Ernte von Spargel und Erdbeeren beschäftigten. [...]

Weiterlesen »

Kritischer Agrarbericht 2020 heute erschienen

tl_files/agrarwende/content/aktuelles/Kritischer Agrarbericht/krititscherAgrarbericht.jpgKurz vor Start der Grünen Woche in Berlin (17.-26. Januar) und der diesjährigen Wir-haben-es-satt-Demonstration am 18. Januar erscheint der jährlich herausgegebene kritische Agrarbericht, der seit 1993 alljährlich vom AgrarBündnis e.V. herausgegeben wird. Das bundesweite AgrarBündnis ist ein Zusammenschluss von derzeit 25 Verbänden der bäuerlichen und ökologischen Landwirtschaft, des Umwelt- und Naturschutzes, des Tierschutzes, der Entwicklungszusammenarbeit sowie der Kirchen. Mit Experten aus den verschiedensten Schwerpunktthemen des Agrarsektors dokumentiert der "Kritische Agrarbericht" die ganze thematische Breite der agrarpolitischen Debatte eines Jahres vor dem Hintergrund der europäischen und weltweiten Entwicklung. Diesjähriges Schwerpunktthema ist „Stadt, Land – im Fluss“.

Weiterlesen »

Presse

Billigproduktion gefährdet Menschenleben

Die Verbände des Agrarbündnisses Niedersachsen fordern die Landesregierung zur sofortigen Überprüfung sämtlicher Betriebe der niedersächsischen Schlachtindustrie hinsichtlich der Einhaltung von Standards für den Sozial- und Infektionsschutz in den Betrieben und bei der Unterbringung der Beschäftigten auf. Das Testen der Beschäftigten, wie es Ministerpräsident Stephan Weil angekündigt hat, reiche nicht aus. Laut Agrarbündnis ist es dabei unerheblich, ob die Mitarbeiter*innen direkt angestellt seien, mit Werkverträgen oder in Leiharbeitsverhältnissen arbeiteten. Gleiches gelte auch für Betriebe, die Saisonarbeiter*innen bei der Ernte von Spargel und Erdbeeren beschäftigten. [...]

Weiterlesen »

Kritischer Agrarbericht: Veränderungen in der Landwirtschaft gemeinsam anpacken

Berlin. Zum Auftakt der Internationalen Grünen Woche in Berlin hat das AgrarBündnis den Kritischen Agrarbericht vorgestellt. Die Ausgabe 2020 legt einen besonderen Schwerpunkt auf das Thema "Stadt, Land - im Fluss". Während in den Städten die Wohnungsnot immer drängender wird, leiden entlegene Regionen unter mangelnder Infrastruktur und teuren Mobilitätskosten. "Die Landwirt­schaft alleine wird nicht der Rettungsengel für die Probleme ländlicher Räume sein", sagte AgrarBündnis-Geschäftsführer Frieder Thomas bei der Präsentation des Berichts. "Aber wenn wir das Ernährungssystem als Ganzes denken - von umweltfreundlicher und tiergerechter Erzeugung über regionale handwerkliche Verarbeitung bis hin zum klimabewussten Konsum -, dann haben wir einen zentralen Schlüssel für die anstehende nachhaltige Trans­formation in der Hand." [...]

Weiterlesen »