Leitbild für bäuerliche und ökologische Landwirtschaft

Stärkung und Unterstützung der bäuerlichen und der ökologischen Landwirtschaft

Der Weltagrarbericht 2008 hat deutlich das Potenzial der ökologisch ausgerichteten kleinbäuerlichen Landwirtschaft zur Umsetzung des  Menschenrechts auf gesunde Ernährung weltweit dargelegt.   Auf dieser Grundlage fordern wir eine Agrarpolitik, die dem Ziel den Welthunger wirkungsvoll zu bekämpfen Rechnung trägt.

Landwirtschaft erfüllt darüber hinaus mehr Aufgaben als nur die Erzeugung von Lebensmitteln. Sie soll auch die Kulturlandschaften erhalten, für Biodiversität sorgen, das gesellschaftliche Leben auf dem Land erhalten und dort Arbeitsplätze schaffen. Damit Landwirtschaft ihre Multifunktionalität erfüllen kann, müssen die Bäuerinnen und Bauern und die handwerklichen Lebensmittelverarbeiter ein angemessenes Einkommen für ihre Arbeit und ihre Produkte generieren können. Das wird durch die aktuelle Agrarpolitik zunehmend schwieriger. Die Devise muss in Zukunft lauten: Qualitativ hochwertige Lebensmittel zu fairen Erzeugerpreisen und mit Respekt vor den Pflanzen und Tieren. Im Mittelpunkt der Politik muss der Erhalt vielfältiger, bäuerlicher  Betriebe stehen, umwelt- und sozialverträgliche Landwirtschaft muss sich wieder lohnen. Nur so findet Wertschöpfung in den Regionen statt und schafft einen lebendigen lebenswerten ländlichen Raum.

Der ökologische Landbau verbindet Klima- und Ressourcenschutz in besonderer Weise. Durch die Orientierung auf ökologische Kreisläufe und eine angepasste Tierhaltung trägt er dazu bei den Boden, das Trinkwasser und die Artenvielfalt zu erhalten statt sie zu belasten. Diese nachhaltige Form der Landwirtschaft muss gerade im Agrarland Nr. 1 gezielt gestärkt werden.

Um die bäuerliche und ökologische Landwirtschaft auf Dauer zu sichern, muss sie von dem ökonomischen Druck befreit werden, Masse zum günstigsten Preis zu liefern. Dazu brauchen die VerbraucherInnen ein Einkommen, aus denen sie Nahrung zu dem Preis bezahlen können, der für den Fortbestand der bäuerlichen und regionalen Landwirtschaft erforderlich ist.

Unser Leitbild beschreibt die Landwirtschaft der Zukunft -  bäuerlich, ökologisch und in Verantwortung für zukünftige Generationen. Um dies zu erreichen müssen die europäischen Direktzahlungen an gesellschaftliche Leistungen gekoppelt werden.

Aktuelles

Boden ist keine Ware!

In Zeiten niedriger Zinsen und viel freiem Kapital stellen landwirtschaftliche Böden eine sichere Anlagemöglichkeit dar. Der Verkehrswert der knappen Ressource steigt seit einiger Zeit kontinuierlich an. Bereits heute werden ein Drittel der gehandelten landwirtschaftlichen Flächen in Deutschland nicht von Landwirten gekauft. Böden sind längst Gegenstand von Spekulation....

Weiterlesen »

Gülleflut in Niedersachsen stoppen

Anlässlich der Herausgabe des Nährstoffberichtes des Niedersächsischen Landwirtschaftsministeriums fordern BUND, NABU und Greenpeace ein effektives Maßnahmenpaket zur Reduzierung der Nährstoffüberschüsse...

Weiterlesen »